home-03_mini.jpg

Essener Segelwoche

Sonne und ein frischer Nordost-Wind sorgten für optimale Rahmenbedingungen.

drei Wochen ist es jetzt her, dass wir die Essener Segelwoche ausgerichtet haben. Der nachfolgende Bericht fasst die Highlights dieser Veranstaltung zusammen:

Sonne und ein frischer Nordost-Wind sorgten für optimale Rahmenbedingungen für die Regatten des ersten Wochenendes der Essener Segelwoche. In 7 Bootsklassen mit mehr als 75 Teilnehmern auch aus dem benachbarten Ausland war die Regatta ausgezeichnet besucht. Wie schon auf unserer Hauptversammlung angekündigt, war der Yachtclub Ruhrland im 85. Jahr seines Bestehens Ausrichter dieser 60. Essener Segelwoche.

Bei den Teilnehmern hatte sich herumgesprochen, dass durch den intensiven Einsatz der 2 Mähboote der Baldeneysee im Regattagebiet dieses Jahr völlig störungsfrei gesegelt werden konnte. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich, dass auch unsere 5 noch ausstehenden Ranglistenregatten, darunter immerhin zwei Landesmeisterschaften, störungsfrei durchgeführt werden können.

Ein kurzer Bericht aus der Sicht des Sportwarts Uwe Hannemann:

Start in die ESW erfolgte in einer wunderschönen Abendatmosphäre am Freitag mit dem Team-Cup mit 7 teilnehmenden Folkebooten. Bei guter Verpflegung mit Essen und Getränken konnte der Zuschauer den Team-Cup vom Biertisch in der Zeltstadt aus beobachten. Die 4 Läufe waren nicht spektakulär aber taktisch geprägt. Sieger wieder einmal das Team „Innogy“ mit Jürgen Reichardt (SKEH) als Steuermann.

Samstag früh gab es bei totaler Flaute und Ruhe über dem See eine konzertierte Schleppaktion zum Start. Leider konnte nur eine Wettfahrt in der Gruppe 1 durchgeführt werden.

Sonntag 2. September, Segelaction pur: 5 Wettfahrten und immer die Startkreuz vor der Tribüne. Bei 4-5 Windstärken kommen sogar die Folkeboote in Brassfahrt.  Schon das Segelsetzen an den Anlegern vor der Tribüne ist anspruchsvoll. Fotos und Videos werden aufgenommen und gehen per Whatsapp und Facebook im die Welt. Den Zuschauern auf der Promenade wird einiges geboten.

Ein gut vorbereitete Siegerehrung direkt nach den letzten Läufen rundet die Veranstaltung ab: kein Teilnehmer geht mit leeren Händen nachhause.

Ansonsten hat einfach alles gepasst: am Samstag ein stimmungsvolles Seglerfest auf unserem liebevoll dekorierten und toll illuminierten Clubgelände, am Sonntag 5 Wettfahrten mit viel Sonne und einem frischen Ostwind mit Start direkt vor der Tribüne. Höhepunkt der musikalischen Unterhaltung war der Auftritt einer hervorragenden Sängerin, für die es großen Applaus gab.

Aus der Jugendhalle wurde eine Partyzone, wie unsere Jugenwartin Birgit Padoan schildert: Loungemöbel und Getränkekühlschrank machten eine tolle Atmosphare aus, super Musik des DJs Matthias, 420er und Lasersegler fanden Gelegenheit sich näher kennenzulernen und haben sichtlich Spaß, es wurde getanzt und gequatscht bis Mitternacht. die Jugendlichen wünschen sich eine ähnliche Veranstaltung für das nächste Jahr.

Schätzungsweise mehr als 200 Besucher haben an diesem Abend den Weg zu uns gefunden. Diejenigen Clubmitglieder, die nicht dabei waren, haben wirklich etwas versäumt.

Zahlreich Helferinnen und Helfer haben dazu beigetragen, dass diese großartige Veranstaltung das Highlight dieser schönen Segelsaison sein wird. Vielen Dank für euer Engagement.

Mit der Ausrichtung dieser 60. Essener Segelwoche hat der Ruhrland einen wichtigen Impuls für den Fortbestand dieser für unseren Segelsport am See sehr wichtigen Regatta gegeben und sich von seiner besten Seite gezeigt.

Auch die meisten Gewinner der diesjährigen Essener Segelwoche kommen aus unserem Club:

H-Boot Alex Bösken Knut Viehweger, Sabine Viehweger
Drachen Ben van Cauwenbergh, Christian Zinkler, Stephanie Maus
Folkeboot  Uwe Paulsen (als Vorschoter von Uwe Westerkamp)
Star Peter Hoffmann, Nina Theis
Laser 4.7  Oleksil Kahanov

Zurück