Yachtclub Ruhrland Essen e.V.

Aktuelles 2020

Bootstaufe Drachen GER 170

Eine elegante Lady, Geburtsjahr 1956, hört jetzt auf den Namen „HERMINE“

Unser neues Gastmitglied, der bekannte Drachen­segler, Hans-R. Behr (Teddy/Ted), hat seinen Traum vom Zweitboot verwirklicht. Neben seinem Petticrows-Regatt­adrachen, der im „Royal Netherlands Yacht Club“ in Muiden am Aalsmeer liegt, hat er sich einen echten Klassik-Drachen zugelegt. Gebaut wurde das Schiff 1956 von dem Berliner Bootsbauer „Schaal“ und hat die Segelnummer GER 170. Nach einem vollständigen Refit in 2018 zeigt sich die „Lady“ in einem zum Verlieben schönen Zustand. Die Bilder vermitteln den zutref­fenden Eindruck.

Ted ist am Niederrhein In Wesel zu Hause und Mitglied der Drachen­flotte Rheinland. So lag es nahe, dass dieses Boot am Baldeneysee und im Yachtclub Ruhrland beheimatet werden sollte.

Auf Grund der Namens­än­derung ging es natürlich nicht ohne Taufe. So traf sich eine geladene Gästeschar am Samstag, 20.Juni - bei zum Sommer­anfang passendem Wetter - am Steg von dem Clubhaus des YCRE.

Nach kurzen Ansprachen von Ted, der sich für die herzliche Aufnahme bedankte und Begrüßungs­worten des Clubprä­si­denten Hans-Walter Fink, sowie des Drachenpaten Arnold Dees, begann die Taufze­remonie.

Das Crewmitglied „Jos“ übernahm die Moderation und erklärte, dass eine falsche Taufe bei Änderung des Schiffs­namens „Unglück bringt“. So musste das Boot zunächst gereinigt werden, was die vollständig angetretene Crew symbolisch tat und mit einem Schluck, Schluck, Schluck Cherry abschloss. Dann musste das gesamte Boot total leer gemacht werden. Schnell lagen Taschen, Segel, Werkzeuge und allerlei Krimskrams auf dem Steg. Danach musste - laut Jos - der Drachen raus. Und tatsächlich entfloh ein Drachen, der zur Überra­schung Aller plötzlich unter der Haube hervorkam und unter dem Gelächter der Gäste über den Steg verschwand.
Jetzt wurde der Name „Hermine“ enthüllt und Ted erklärte, dass es der Vorname seiner Mutter gewesen sei, die ihn zum Segeln gebracht habe.
Jetzt - und das überraschte die Gäste erneut - erschien Neptun auf dem Steg, der sich mit wachem Auge davon überzeugte, dass alles in Ordnung sei und er so diesem Schiff sein Wohlwollen geben könne.

Die traditionelle Taufformel sprach dann „Eva“, die Lebens­ge­fährtin von Ted, die das Deck am Bug reichlich mit Champagner benetzte. Unter dem Applaus der Gäste war die Taufe damit förmlich durchgeführt. Ted wir wünschen Dir und Deiner Crew „allzeit gute Fahrt und die nötige Hand breit Wasser unter dem Kiel“. Es folgte eine herzliche Gratulation und die Übergabe der „maritimen“ Taufge­schenke.

Wie immer machen solche Anlässe natürlich auch die Gäste durstig. Mit dem Hauswein von Ted „Weseler Esel“ und leckeren Brötchen wurden die Anwesenden reichlich versorgt, so dass sich das Zusammensein noch lange hinzog. Wahrlich: Taufe einmal anders. Danke Ted für die schönen Stunden.

Arnold Dees Drachen GER 912

Ric Stiens 90. Geburtstag

Lieber Ric, herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag

Alle Ruhrlän­de­rinnen und Ruhrländer gratulieren Dir herzlich zu Deinem Ehrentag und wünschen Dir alles Gute und noch viele glückliche Tage an Bord der „Salute“.

Arnold Dees, wie Ric Drachen­segler, hat zusammen mit weiteren 80 Gästen an der Geburts­tagsfeier auf der MS „Heisingen“ teilge­nommen und berichtet:

Der Auftakt der Saison 2020 - der ja bekanntlich durch das Corona-Virus stark gestört ist - hatte dennoch einen ersten Höhepunkt. Kurz vor dem ausgerufenen Kontakt­verbot lud Ric zu seinem 90. Geburtstag, stilgemäß auf das MS Heisingen, zu einer elegant/fröhlichen Bootsfahrt ein. Ein langes Leben bringt es mit sich, dass die Anzahl der Gäste naturgemäß groß ist. So war das Boot der Weißen Flotte bestens gefüllt. Ein heimischer Chanty-Chor brachte die "Mann- und Frauschaft", die sich der Einladung gemäß "maritim" zurecht gemacht hatte, in die richtige Seefahrt­stimmung.

Standesgemäß wurden die Gäste mit einem Glas Champagner begrüßt, was nur ein Vorgeschmack auf spätere Köstlich­keiten war. Gut gelaunt trafen alte Bekannte aus verschiedenen Freundes­kreisen - Segler vom Baldeneysee, Segler aus der Hochseezeit mit der "Bellle Epoque", Tennis­spieler und Freunde aller Art - auf einander. Auch die Töchter, Schwie­gersöhne und Enkelkindern waren vollständig vertreten.

Es wurde erst leise, als Ric das Wort ergriff und die Gäste begrüßte, die nun an festlich gedeckten Tischen Platz genommen hatten. In seiner Ansprache machte Ric deutlich, wie sehr er das Leben liebt und welche wunderbaren Erlebnisse er - oftmals mit den hier Anwesenden - haben durfte. Beruflich (als erfolg­reicher Architekt) und sportlich als leiden­schaft­licher Segler und als Tennis­spieler waren ihm viele Erfolge möglich. Grundlage dafür war und ist sicher seine beneidenswerte Gesundheit! Und natürlich das bis heute anhaltende, Jahrzehnte lange Glück an der Seite seiner lieben Frau Inge. Dabei ist auch sein Charme und seine offene, gewinnende Art nicht zu vergessen. So wurden die Gäste in das lange Leben von Ric mitgenommen.

Nun waren die Töchter und Enkelkinder dran, dem Vater und Opa zu vermitteln, wie sie ihn in ihrem Leben erlebt haben. Eigens dafür waren bekannte Lieder auf den Jubilar umgetextet worden und die ganze Geselschaft konnte die Texte von verteilten Blättern zum Mitsingen ablesen.

Auch Gerd Müller van Issem, der mit Ric eine jahrzeh­telange Segelfreund­schaft teilt, fand bewegende, aber auch humorvolle Worte in seiner Ansprache.

Ebenso bewegte der gute Freund Wolf Wünscher die Gemüter, als er von gemeinsamen Reisen mit der „Belle Epoque“ erzählte.

Vor der Nachspeise gab es ein weiteres Highlight. Ric trat selbst als Sänger auf und intonierte die altbekannten Songs von Hans Albers: "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins" und "La Paloma" so orginal­getreu und textsicher, dass die Gäste schier begeistert waren. Bei diesem kurzweiligen Programm hatte das MS Heisingen bereits zwei Runden um den sonnigen Baldeneysee gedreht. Ein schöner Tag. Alle Gäste sagen danke !!!

Man würde dem Jubilar aber nicht gerecht, wenn man seine "Laufbahn" als Segler nicht erwähnt. Welch ein Privileg, schon im Jahr 1952 (Ric war damals 22 Jahre alt!) am Baldeneysee segeln zu "dürfen". Mit der Piratenjolle "Windspiel II" machte Ric die Regatta­felder unsicher und heimste unzählige Preise ein. Dann die H-Jollen "Windspiel III" und in 1964 der Neubau "Königin". Damit lehrte er auf allen Regatta­bahnen in Deutschland der Konkurrenz das Fürchten. Nun folgte die Ära "Drachen". 1968 GER 274 "Ballerina" und 1972 - man höre und staune bis heute - GER 436 "Salute". Mit diesem Pedersen&Thuesen-Drachen ist Ric auch heute noch ein ernst zu nehmender Mitstreiter bei den Regatten auf dem Baldeneysee. So wurde er zwei mal "Skipper of the Year" im YCRE. Heraus­ragend ist auch sein 2. Platz - von 31 Teilnehmern - bei der "First Intern. Dragon Classics Ascona 2009". Da war er schon 79 Jahre alt !!!

Die vielen Siege und Wander­preis­gewinne lassen sich unmöglich alle aufzählen. Aber die Zeit von 1952 bis heute spricht schon für sich. Man sagt ihm nach, er spürt den Wind in den Haaren und die Schiffs­be­we­gungen im PoPo. Auch als Flotten­kapitän seiner geliebten Drachen­klasse war er jahrelang für die Klasse und die Kameraden tätig.

Diese Verdienste haben "einzig und gegen alle Seemann­schaft" dazu geführt, dass das MS Heisingen zu Ehren von Ric am 7.März - statt der Deutschen National­flagge - die Klassen­flagge der DRACHEN am Heck gefahren hat !!!

Nicht vergessen möchte ich die Zeit mit der Hochseeyacht "Belle Epoque". Hier kenne ich nur etliche Eposoden aus den Erzählungen. Aber in 20 Jahren, die Distanz einer Erdumrundung im Kielwasser zu haben verdient sicher eine Erwähnung.

Auch im Yachtclub Ruhrland hat Ric als „ehrenamt­licher“ Architekt Spuren hinter­lassen. Bei der Neugestaltung des Innenbe­reichs unseres Clubhauses 2003 und bei der Planung der Hafen-Erneuerung Anfang der 90er Jahre konnte der Club dankbar auf die Expertise von Ric zurück­greifen. Diese und weitere ehrenamtliche Tätigkeiten wurden dann 2003 mit der Verleihung der Ehrenmit­glied­schaft des YCRE geehrt und gewürdigt !!!

Lieber Ric, bleib wie Du bist und uns noch lange erhalten.

Arnold Dees