Re­gat­t­a­be­rich­te 2017

Star­boot­trai­ning in Heeg

Starboot Regattatraining Heek
Starboot Regattatraining Heek

Als Star­boot­neu­ling freute ich mich ganz besonders darauf endlich die Ge­le­gen­heit zu bekommen, meine tech­ni­schen Defizite zu be­sei­ti­gen und von den er­fah­re­nen Seglern zu lernen, wie man mit so einem riesigen Großsegel um geht.

Nachdem ich am Freitag eine Stunde früher Fei­er­abend gemacht und schnell am Ruhrland die Feine Perle an den Harken gehängt hatte, ging es endlich auf die Bahn in Richtung Heeg.

Starboot Regattatraining Heek: Jahrmarkt

Bei der Ankunft wurde mir schnell klar, warum es unbedingt hier hin gehen sollte. Die Stadt wird komplett von kleinen Kanälen durch­zo­gen, so dass wir unsere Boote direkt vor unseren Häuschen anlegen konnten. Wir ließen den ersten Abend mit einigen Heiniken und einer zau­ber­haf­ten Spaghetti Bolognese von unserem Trainer Jochen Borbet aus­klin­gen.

Am nächsten Morgen bauten wir nach einem üppigen ge­mein­sa­men Frühstück unsere Boote auf. Die Crews der vier Boote bestanden aus Sven und Regine, Uwe und Annette, Jörg und Peter und Markus und mir. Ergänzt wurde die Truppe noch von Jörgs pfiffiger kleiner Tochter und ihrer Freundin, welche das Training vom Motorboot aus verfolgen durften.

Nach kurzer Ansprache des Trainers ging es endlich aufs Wasser. Auf dem Programm standen Starts und Ton­nen­ma­nö­ver. Jochen machte ein paar Videos, welche später am Abend in der Vi­deo­ana­ly­se be­spro­chen werden sollten. Bei mir waren Sprüche wie „Da passt doch ein Scheu­nen­tor zwischen“ keine Sel­ten­heit und ich schaffte es nicht Jochen zu bestechen, damit er das eine oder andere miss­ra­te­ne Manöver raus­schnei­det.

Starboot Regattatraining Heek

Das Highlight des ersten Trai­nings­ta­ges spielte sich im Hafen ab, wo Annette und Uwe in einem der zahl­rei­chen Kanäle, beim Versuch einen noch schöneren Lie­ge­platz direkt vor unserem Haus zu ergattern, auf Grund liefen und erst mit der Hilfe von zwei jungen Hol­län­dern und ihrem Motorboot (nach Be­ste­chung mit zwei Bierchen) wieder freikamen.

Sams­tag­abend besuchten wir dann das Re­stau­rant Jonas in de Walvis und ließen danach den Abend wie zu vor in unseren ge­müt­li­chen Häuschen aus­klin­gen.

Am zweiten Tag hatten wir traum­haf­tes Se­gel­wet­ter. Mit drei Beaufort und strah­len­dem Son­nen­schein hätten wir uns kaum bessere Be­din­gun­gen wünschen können. Wir segelten diesmal etwas längere Rennen und ich konnte bereits erste Fort­schrit­te bei unseren Manövern und Starts erkennen. Auf den längeren Kursen zeigte sich außerdem, dass der Boots­speed zwischen den Teil­neh­mern gar nicht so stark variierte und ei­gent­lich alle ziemlich schnell unterwegs sind.

Am Nach­mit­tag traten wir dann wieder die Heimfahrt Richtung Essen an. Das Training in Heeg hat richtig viel Spaß gemacht. Wir wurden von Jochen gut auf die kommende Saison vor­be­rei­tet und fühlen uns jetzt schon sehr sicher im Umgang mit dieser Rennkiste.

Beim nächsten Training sind wir alle wieder dabei!

Viele Grüße

Euer Martin Jahrmarkt