Yachtclub Ruhrland Essen e.V.

Regatt­a­be­richte 2020

Lüer-Preis 2020

Am 03. und 04. Oktober fand am Baldeneysee traditionell der Commodore Senator Dr. Lüer-Preis statt. Für das Einkranen der Boote am Vorabend hatte der Captain der Essener Starboot Flotte leckere Kaltge­tränke organisiert und Herr Hülst versorgte alle Gäste mit einer echten Ruhrpott Currywurst.

Am nächsten Morgen war der erste Start für 11 Uhr angesetzt. Aber der Baldeneysee zeigte sich zunächst nicht von seiner besten Seite. Graue Nebelschwaden erstreckten sich über den See. Von Wind war weit und breit nichts zu sehen. So sah sich die Wettfahrt­leitung um Stefan Giesen zunächst gezwungen AP zu ziehen und den ersten Start bis auf Weiteres zu verschieben. Nach einer halben Stunde Warten frischte der Wind auf und wir durften endlich aufs Wasser.

Bei schönem Wind aus westlicher Richtung konnten wir am Samstag vier tolle Läufe segeln. Dabei lieferte sich das Team Borbet/Spehr einen spannenden Kampf mit dem Möhneseeteam Tusch/Winkelmann um die Gesamt­führung. Am Ende sicherten sich die beiden Youngsters mit einem Punkt Vorsprung den ersten Platz an diesem Tag.

Nach dem Segeln gab es Einlaufbier auf dem Bootsplatz. Im Anschluss servierten Herr Hülst und sein Team uns ein köstliches Steak, was angesichts der vier Läufe bei gutem Wind für einige ziemlich nötig war. Das Abendessen fand im Clubhaus, unter den gewohnten Corona-Abstands­regeln statt.
Der Innova­ti­onpreis wurde traditionell vom Vorjah­res­ge­winner des Preises verliehen. Jan Borbet wählte dafür den Flensburger Arnd Glunde aus. Arnd kümmert sich schon lange intensiv um den Starboot-Nachwuchs und scheut dabei keine Kosten und Mühen. Eine junge Crew bestehend aus Marcel Rohde (SCV) und Lukas Daub (YCRE) startete auf einem von Arnds Booten und erhielt so die Chance, bei uns in Essen an den Start zu gehen.

Am nächsten Tag ließ der Südwind keine fairen Wettfahrten mehr zu. Völlig richtig war daher die Entscheidung der Wettfahrt­leitung, die Regatta frühzeitig zu beenden. Somit änderte sich am Gesamt­er­gebnis nichts mehr. Jan Borbet (YCRE) / Jesper Spehr (SVMG) gewinnen den Lüer-Preis vor Tuschi / Sven Winkelmann (WYD) auf Platz 2 und Martin Jahrmarkt (YCRE) / Kristian Klein (SCN) auf dem dritten Platz.

Das Teilneh­merfeld bestand insgesamt aus 14 Starbooten mit auswärtigen Gästen aus Hamburg, Malente, Flensburg und von der Möhne. Das ist angesichts der derzeitigen Heraus­for­de­rungen eine gute Teilneh­merzahl und bestätigt das gute Image, welches der Lüer-Preis im Starboot-Regattaka­lender hat.

Mein Dank geht an den Yachtclub Ruhrland als ausrich­tenden Verein, der Wettfahrt­leitung, allen Helfern, den Teilnehmern sowie allen Sponsoren. Besonderer Dank geht natürlich an Uwe Hannemann und Jörg Mellis für die tolle Organi­sation einer schönen Veranstaltung unter erschwerten Bedingungen.

Viele Grüße
Euer Martin

 

Ergebnisse

Alle Bilder

NRW Landes­meis­ter­schaft der Drachen

NRW Landes­meis­ter­schaft der Drachen - 26. und 27. September - auf dem Baldeneysee. Ausgerichtet vom Yachtclub Ruhrland e.V. Essen.

Im "CORONA-Ausnah­mejahr" konnte zur Landes­meis­ter­schaft, trotz oder wegen CORONA, ein Spitzen-Meldeer­gebnis mit 22 Teilnehmern !!! verzeichnet werden. Die Werbetrommel hatte also gewirkt. Besonders ist auch der Crewaus­tausch zu erwähnen, um alle gemeldeten Boote mit voller Besatzung auszustatten. Leider konnten zwei Boote nicht starten, da in einem Fall die Crew aus einem Risiko­gebiet kam und im anderen Fall ein Vorschoter erkrankt ist.

Gespannte Betrieb­samkeit war am Samstag Vormittag zu verzeichnen. Alle warteten auf den Wind, der da kommen sollte - wenn auch aus der ungüns­tigsten Richtung. So begann die Wettfahrtreihe zunächst mit einer langen Startver­schiebung. Das Startboot lag am Clubsteg des YCRE fest, an dem die meisten Teilnehmer beheimatet sind und auch die Boote der Gäste zu Wasser gelassen wurden. Weil das Segeljahr 2020 bisher nicht viele Möglich­keiten für Trimm- und Speedver­gleiche hatte, waren erstaunlich viele Drachen auf dem Wasser und segelten erwartungsvoll auf und ab. So lange bis an den Start einer Wettfahrt kaum noch zu glauben war und die schönen Boote nach und nach wieder auf den Liegeplätzen verschwanden. Doch dann, gegen 16 Uhr, ein hoffnungs­voller Wind und die Βeendigung der Startver­schiebung. Also Auslaufen und in Startbe­reit­schaft gehen. Ein schöner Start und zunächst eine gut segelbare Kreuz ließen hoffen. Doch dann der jähe Abbruch, weil der Wind einzuschlafen drohte und die Mindest­ge­schwin­digkeit nicht einzuhalten war. Schade, aber richtig von der Wettfahrt­leitung entschieden. Das seltene Bild, von 20 Drachen auf dem wenig befahrenen See, war schon beeindruckend für die Teilnehmer und Zuschauer.

Bei der Rückkehr zum YCRE wurden die Teilnehmer mit einem Hafenbier von unserer Hauswartin Jutta Härter unterstützt von Jutta Fink empfangen. Wegen der Corona-Abstands­regeln fand die Kommuni­kation im Wesent­lichen von Boot zu Boot statt. Unser Clubwirt eröffnete dann die Ausgabe des bajuva­rischen Segler­essens mit Leberkäs-Semmel und Obazten in der Eingangshalle des Clubhauses. Breit verteilt und in kleinen Gruppen wurde gegessen und der erste Regattatag ungewöhnlich früh beendet.

Für Sonntag­morgen 10 Uhr 30 war der Start angesagt. Statt des angekün­digten Regens war es trocken, fast freundlich, aber kalt. Ostwind mit 2 Windstärken - mal mehr mal weniger. Der Start fand dann genau auf der anderen Seeseite statt, was einen langen Anmarsch bedeutete. Dafür wurden wir dann mit vier herrlichen Läufen belohnt (M 3 / 5 - 2) (nur für Insider verständlich). Dem Wettfahrt­leiter Rainer Hasselmann und seinem Ruhrland-Team, verstärkt wie immer durch Wolfgang Jentsch vom WSB auf dem Startschiff, ist es gelungen, das optimale Windfenster aus Ost vollständig zu nutzen. Da nur Drachen am Start waren, erfolgten die Wettfahrten Schlag auf Schlag. Bei der letzten Wettfahrt wurde der Zieleinlauf, nach der zweiten Kreuz, an die Luvtonne verlegt, um dem nachlas­senden Wind gerecht zu werden. Es waren spannende Rennen, mit den typischen Winddrehern und der ständigen Suche nach der Seite mit mehr Wind. Alle Teilnehmer waren engagiert und fair bei der Sache, so dass sich die Platzie­rungen der einzelnen Läufe (siehe manage2sail) ziemlich durchmischten.

Am Ende gab es ein klares Ergebnis und unser Clubmitglied Ben van Cauwenbergh (BEL 80) mit Nadja Deferm (seiner Ehefrau) und Richard van Rij wurden Erste !!! Glückwunsch lieber Ben zu dem Ergebnis. Zweiter wurde André Schenten (GER 1136) vom ETUF mit Stefan Küppers und Peter Hoffmann. Auf den dritten Platz kam Ulli Kapteina (GER 1086) mit Bart Peeters und Remco van den Berg. Glückwunsch den Siegern !!!

Wie schon im letzten Jahr wurde damit Ben, Belgier mit Wohnsitz und Clubzu­ge­hö­rigkeit in Essen, wieder Landes­meister NRW in der Drachen­klasse.

Bemerkenswerte Ergebnisse erzielten auch unsere jungen Segler Martin Jahrmarkt und Niels Auhagen, sowie die älteste Crew um unseren Freund Ric Stiens mit Hubert Baron und Wolfgang Glaser (Gesamtalter der Manschaft über 230 Jahre) !!! Daher sei hier noch einmal auf die Ergebnisliste verwiesen. Weiter so !

Corona-bedingt ohne Preisver­teilung klang das Regatta­wo­chenende aus. Unser aller Dank an die Wettfahrt­leitung, die Organi­satoren und Helfer, die Küche und den Service muss daher auf diesem Weg erfolgen.

Alle Segler sind sicher mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren und träumen schon jetzt von den "Letzten Pötten" am 10. und 11.Oktober. Da sind wieder 20 Boote erwünscht.

In dieser freudigen Erwartung grüßt der Drachenpate und Autor
Arnold Dees GER 912

Regatt­a­bericht aus Warnemünde mit Ruhrland Wettfahrt­leitung

Oder auch wie man unter COVID-19 Bedingungen eine EM/WM Ausscheidung der 420er zu einem Event ohne Eventcha­rakter macht.
Ich habe mich sehr gefreut, als mich Anfang des Jahres der Sportwart des Yachtclub Warnow anrief und mich fragte, ob ich nicht Lust hätte die EM/WM Ausscheidung im Herbst zu leiten. Für einen jungen Wettfahrt­leiter eine großartige Chance, auch mal auf einem großen Event Erfahrung zu sammeln und mit einem neuen Team vom YCW 10 Rennen zu organi­sieren.
Und dann kam Corona….

Termine wurden gecancelt, die Kieler Woche verschoben, die Warnemünder und Travemünder Woche abgesagt und auch die EM/WM Ausscheidung stand auf der Kippe. Aber eine Woche, bevor der erste Start am Freitag den 11.09 angeschossen werden konnte, gab uns die Stadt Rostock dann doch grünes Licht und wir konnten loslegen.
Die Planung und Durchführung einer solchen Veranstaltung unter Corona sicheren Bedingungen war für alle eine Umstellung. Wir alle mussten uns erst mal mit Manage2sail vertraut machen. Unter normalen Bedingungen gibt es ein schwarzes Brett – bei Corona findet alles online statt. Auch die Jury musste sich umstellen. Wie ich auch hatten das viele von uns noch nie selbst genutzt und taten sich zu Anfang sehr schwer. Hinzu kam noch, dass die Teilnehmer nahtlos von der Kieler Woche zu uns gekommen waren und einen Service auf Weltklasse-Niveau gewohnt waren. Da wollten wir sie natürlich nicht enttäuschen.
Aber es kam, wie es kommen musste, gleich zu Beginn ging etwas schief. Und der vermeintlich sicher veröffent­lichte Aushang war verschwunden. So durfte noch vor dem ersten Start die Flagge L ran und statt Frühstartern gab es auf der Tafel noch eine Änderung der Startrei­henfolge zu lesen.
An den drei Regattatagen zeigte Warnemünde als Revier wieder, warum es wirklich ein Weltklasse-Revier ist. Die Bedingungen mit Leichtwind am ersten Tag, über stärkeren Wind und leichter Strömung am zweiten Tag und richtig Wind und viel Strömung am dritten Tag konnten unterschied­licher nicht sein. So ist aus meiner Sicht jedes Team auf seine Kosten gekommen und am Ende der Serie hat sich eine gute Auswahl an Seglern qualifiziert.

Trotz der ein oder anderen Schwie­rig­keiten auf dem Wasser oder online war das Event ein voller Erfolg und wir konnten die Segler und Trainer zufrie­den­stellen.
Ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, dass ich durch ein hoch motiviertes Team aus der Ruhrland Jugend und deren Trainern sowie durch viele andere vom Segeln begeisterte Menschen aus ganz Deutschland bei diesen Veranstal­tungen unterstützt wurde. Ohne deren freiwilligen Einsatz und Engagement im Ehrenamt wird es immer schwieriger jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, genau so tolle und gut organi­sierte Regatten zu erleben wie sie der eine oder andere von uns in den vergangenen Jahren in den Jugend­boots­klassen erleben durfte.
Falls du jetzt feststellst, dass du dir ein solches Event auch mal ansehen möchtest oder selbst mal mithelfen willst, dann bist Du herzlich willkommen! Melde dich einfach bei mir zum Beispiel als Helfer auf dem Wasser für die Warnemünder Woche 2021.


Viele Grüße
Alex

62. Essener Segelwoche, 05. und 06.09.2020

Am vergangenen Wochenende lud der ETUF zur Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee ein. Über 60 Boote in 6 verschiedenen Bootsklassen waren gemeldet bedurften einer gewissen­haften Organi­sation - ob mit oder ohne Pandemie. Dies ist dem ETUF in bester Weise gelungen, vielen herzlichen Dank!
Nach einer ordent­lichen Regenfront trafen sich die Teilnehmer am Samstag früh im Startgebiet. Getrennt nach Jollen- und Kielboot­klassen wurde in Gruppen gestartet. Bei westlichen Winden um die 12 Knoten konnten insgesamt 5 Läufe gesegelt werden, drei für die Jollen und 2 Läufe für die Kielboote.
Die Drachen­segler der Flotte Rheinland waren mit 11 Schiffen vertreten. Alte Bekannte und Newcomer waren mit von Partie. Neben den alten Damen Samtkragen, Salute und Hermine starten auch Schiffe neuester Generation. Revier­kenntnis, Regatta­schläue und moderne Ausrüstung halten sich die Waage.

Das erste Rennen gewinnt Andre Schenten vor Gerd Müller-van Ißem und Christian Zinkler.
Das zweite Rennen gewinnt dann Gerd vor dem schon erprobten Youngster-Team um Nils Auhagen und den dritten Team um Pia Matscheroth.
Der Samstag geht mit herbst­lichen Sonnen­schein und einigen netten Distanz-Bierchen zu Ende.
Am Sonntag sind die Drachen früh dran, da die Kielboote diesmal als erste Startgruppe vorgesehen sind. Wieder bei westlichen Winden lassen sich alle Wettfahrten fair durchführen. Viel weniger Wind hätte es aber auch nicht sein dürfen.
Die dritte Wettfahrt gewinnt wieder der Samtkragen mit Gerd Müller-van Ißen und seiner Crew Doris Wilke und Christopher Pust. Damit steht der glückliche Sieger der Serie fest, der es sich aber nicht nehmen läßt, auch das letzte Rennen zu bestreiten. Hier gewinnt wieder Andre Schenten vor Teddy Behr und Christian Zinkler.
Die Fotos zeugen von dem tollen Sonnen­wetter und fröhlich überbrückten Pausen­zeiten zwischen den Rennen.
Zweiter wird am Ende Andre Schenten mit Stefan Küppers vor Christian Zinkler mit seinem Team Paul Noel und William Hunt. Alle Ergebnisse finden sich unter manage2sail im internet.
Die Flotte Rheinland lädt nun herzlich zur Landes­meis­ter­schaft am 26. und 27.09.2020 im YCRE ein. Der See ist dank umfang­reicher Mäharbeiten komplett frei von Kraut und Rüben!


Liebe Grüßen,
Christian Zinkler, Flotten­kapitän Rheinland, GER 975

Ruhrland Stare erfolgreich auf der Alster

Am 15. und 16. August fand beim Norddeutschen Regatta Verein in Hamburg der Erhard-Brinckman-Gedächtnis-Preis statt. Für die Hamburger war es aufgrund der COVID-19-Pandemie die erste Kielboot­regatta in diesem Jahr. Am Start waren zehn Starboote, zwanzig Drachen und fünf Schiffe der 5,5-Meter-Klasse. Für den Ruhrland reisten zwei Starboot-Teams an: Jörg Mellis und Felix Schwill sowie Martin Jahrmarkt und Lukas Daub.

Bei der ersten Wettfahrt fuhren Jörg und Felix souverän auf den ersten Platz. Martin und Lukas wurden Dritte hinter Jochen Diercks und Herbert „Puffi“ Braasch vom NRV. Jochen und Puffi, beide 73 Jahre alt, feiern in diesem Jahr ihre „Diamantene Hochzeit“: 60 Jahre auf einem Boot!
Weitere Wettfahrten konnten am ersten Tag leider nicht stattfinden, da der drehende Wind es der Wettfahrt­leitung unmöglich machte, einen segelbaren Kurs zu legen.

Dafür wurden den Teilnehmern am Sonntag bei perfekten Alster­be­din­gungen drei weitere Wettfahrten geboten. Der böige Wind sorgte für zahlreiche Führungs­wechsel und damit für zusätzliche Spannung. Martin und Lukas gelang es, in der ersten Wettfahrt des Tages den ersten Platz zu machen.

In der Gesamt­wertung erreichten Martin und Lukas den zweiten Platz. Geschlagen geben mussten sie sich nur den Alster-Lokalma­tadoren Jochen und Puffi, die in jeder Wettfahrt hervor­ragende Leistungen ablieferten und damit hochverdient auf den ersten Platz segelten. Den dritten Platz machten Heiko Winkler und Uwe Thielemann vom Schweriner Yacht-Club. Jörg und Felix erreichten punktgleich den vierten Platz.
Insgesamt also ein gutes Ergebnis für den YCRE!

Neben dem Wettfahrt­ge­schehen ist besonders die Gastfreund­schaft der Hamburger Starboot­flotte hervor­zuheben. So wurden unter den Teilnehmern der Regatta, die von außerhalb angereist waren, von der Flotte gesponserte Hotelüber­nach­tungen verlost. Eine der Übernach­tungen ging an Martin und seine Freundin Marina. Während Martin auf dem Wasser war, konnte Marina die zahlreichen Sport- und Wellness­an­gebote des Hotels nutzen. Zudem bot die Hamburger Flotte den Teilnehmern – im Rahmen des trotz der anhaltenden COVID-19-Beschrän­kungen Möglichen und Verant­wortbaren – ein tolles Rahmen­programm.
Dafür möchten wir an dieser Stelle nochmals Danke sagen. Im nächsten Jahr kommen wir gerne wieder!

 

IDM 2.4 Berlin 21. bis 23. August 2020

Wieder kein Treppchen.
Mit der Österrei­chischen Meister­schaft Drachen 4e und jetzt wieder 4e mit 2.4 in Berlin

VSaW die zweit älteste Segel Club Deutschlands über 150 Jahre. Super organisiert mit über 40 Booten am Start. 5 Nationen. CZE, AUT, BEL, GER, GBR.
8 Läufe waren geplant wo von 7 gesegelt wurden.
Freitag war guter Wind aber auf ein Mal war nichts mehr. Also nur ein Lauf. 18e für mich, ein kleines tief aber ich wollte eigentlich nur wissen, ob mein Schiff ok war und so war es auch. Ich hatte nur ein paar Stellen ohne Wind. Kraut war auch ein wenig das Problem. Stefan Gießen hatte jedoch noch mehr Probleme mit Kraut.

Am Samstag war es für mich die Wende und ich war auf einmal wieder dabei. 4 Läufe am Samstag.
Ohne Streicher war ich kurz 2e. VSaW hatte ein App, wo man sofort die Ergebnisse sehen konnte. Samstag nach der Regatta war ich 4e. Sonntag 2 Läufe mit sehr viel Wind 24kn. 12e und 2e. Ins gesamt 4e geblieben.
Ich bin sehr glücklich mit meinem Ergebnis:
(18.0) | 4.0 | 6.0 | 2.0 | 4.0 | 12.0 | 2.0
Sehr schön zu segeln neben Olympische Sieger wie 1e Heiko Kröger, 2e Kalle Dehler, 3e Uli Libor.


Es war sehr nass in dieses kleine Boot aber eine tolle Erlebnis.
Ben

Ruhrland Jugend startet bei Sparda-Bank-Cup in Haltern am See

Am 08.08.2020 und 09.08.2020 fand zum 21. Mal der Sparda-Bank-Cup in Haltern am See mit erfolg­reicher Beteiligung der Jugend des YCRE statt.

Segelsportlich betrachtet ist die vom Segelclub Prinzensteg e.V. ausgetragene Regatta das Highlight auf dem Halterner Stausee.

Vorstand Willy Dreckmann freute sich berichten zu können, dass die Regatta als eine der belieb­testen Regatten bundesweit gilt und sich auch in diesem Jahr wieder rühmen konnte, zu den Top-Ten-Regatten in NRW zu zählen.

Bei der Yardstick-Regatta lagen über 140 Teilnehmer in drei Klassen (Ausgleicher Jolle, Ausgleicher Kiel und Opti/O`Pen Skiff) auf 74 Booten gemeinsam an der Startlinie.

In der Klasse Opti/O`Pen Skiff traten 13 Opti`s die Wettfahrt an. Hiervon waren zwei vom YCRE. Am Samstag konnten zwei Wettfahrten durchgeführt werden. Die Crews waren bei leichtem Wind und wolkenlosem Himmel über 5 Stunden durchgehend auf dem Wasser. Die dritte Wettfahrt am Sonntag wurde auf Grund nachlas­sender Winde kurz vor Ende mit Louis Tensmann in Führung leider abgebrochen.

Bei der anschlie­ßenden Sieger­ehrung wurde Louis Tensmann (12 Jahre) als zweiter Sieger geehrt und sein Bruder Jody Ben Tensmann (9 Jahre) beendete seine zweite Regatta auf dem großartigen Platz vier.

Dem Team um Annika Ellerbrock als Sportwartin ist ein heraus­ra­gender Segelevent an einem wunderbaren Spot gelungen. An beiden Regattatagen wurde gegrillt und für ausreichend kühle Getränke war gesorgt. Jeder Teilnehmer erhielt zudem eines der begehrten Sparda-Bank-Cup Shirt`s als Erinnerung.

Wir werden die Regatta in sehr guter Erinnerung behalten und planen auch fest im nächsten Jahr in Haltern am See wieder zu starten.

Liebe Grüße

Eure Familie Tensmann

Ruhrland Stare in Malente

Am Wochenende des 18. / 19. Juli richtete die Segler-Vereinigung Malente/Gremsmühlen (SVMG) den 40. Kellersee Star Cup aus. Die Essener Flotte stellte zwei der insgesamt 20. Teams. Nach Malente gefahren sind Martin Jahrmarkt & Kristian Klein, sowie Jan Borbet & Jesper Spehr. Jesper hatte lediglich eine kurze Anreise, da die SVMG sein Heimat­verein ist.
Für Jan und Jesper war es die zweite Regatta zusammen auf einem Schiff, nachdem sie im vergangenen Herbst das erste Mal zusammen beim Commodore Senator Dr.Lüer-Preis auf dem Flottenstar gesegelt sind.
Der erste Start war für Samstag um 12 Uhr geplant, jedoch wurde daraus aufgrund von Flaute nichts und sämtliche Wettfahrten wurden auf Sonntag verschoben.
Am Sonntag setzte glückli­cherweise nach einer kurzen Startver­schiebung der Wind ein, so dass noch vier Wettfahrten bei zunehmend besseren Bedingungen gesegelt wurden.
Mit Jörgen Schönherr & Markus Koy (DEN) gewann einer der Favoriten haarscharf vor Jan & Jesper. Nach vier packenden Wettfahrten waren beide Teams punktgleich, lediglich die besseren Einzel­plat­zie­rungen entschieden am Ende für Schönherr / Koy. Auf den dritten Platz segelten Ulrich Vater & Karsten Morf mit 8 Punkten Rückstand.
Martin & Kristian beendeten die Jubilä­ums­regatta auf dem 10. Platz.
Leider gibt es neben dem Segeln nicht viel mehr zu berichten, da die üblichen Abendver­an­stal­tungen aufgrund der Covid-19 Auflagen in diesem Jahr ausfallen mussten. Dennoch waren alle Teilnehmer sehr froh endlich wieder Regatta segeln zu dürfen!

Viele Grüße

Eure Essener Starboot Flotte

Ergebnisse

Drachen­ausfahrt an Pfingsten

Nachdem die Segelsaison mit zwei Monaten Verspätung beginnen konnte und die Lockerungen vollständige Crews erlaubten, hat die Drachen­klasse einen schönen Anfang gemacht. Bei einer gemeinsamen Ausfahrt am Pfingst­samstag rund um den Baldeneysee, haben 15 wunder­schöne Drachen, davon 5 Classics, die Segel gezeigt. Obwohl es um die Freude am Segeln ging, wurden doch - wie könnte es anders sein - schon mal Trimm und Bootsspeed verglichen. So zog das Feld - bei bestem Sommer­wetter und gutem Wind aus östlichen Richtungen  - vom Club YCRE zur Tonne 7, zurück zur Tonne 1, dann zur Tonne 3 und wieder zurück zum YCRE. Die anderthalb Stunden waren ein echter Segelgenuss - auch optisch.

Anschließend wurden die Boote im Päckchen vor dem Clubhaus vertäut und es begann ein reger Austausch von Boot zu Boot. Die Nähe zur Gastronomie ließ niemand verdursten und auch für den kleinen Hunger war gesorgt. 
Der Neuzugang von GER 170 (58 Jahre alt, Vollholz-Klassiker), mit Teddy Behr und seiner Crew konnte bei der Gelegenheit ebenfalls gefeiert werden. So taten sich Teddy (mit Wein), sowie Gerd Müller-van-Ißem, Ric Stiens und der Initiator Arnold Dees (mit Bier und Frikadellen) als Sponsoren hervor. 


Zwei Drohnen und etliche Kameras haben das Ereignis mit Filmen und Bildern festge­halten. 
Ein rundum schöner Tag, wie die große Resonanz bestätigte, der die Drachen-Familie harmonisch zusammen­führte. Eine Wieder­holung wurde gewünscht und wir demnach folgen. 
Bleibt nur die Hoffnung, dass uns nun eine ereignis­reiche Saison bevorsteht. 



Autor: Arnold Dees  Drachen GER 912

 

YCRE bei der Esailing-Bundesliga

Seit dem 10. April segelt ein Team des Ruhrland jeden Freitag im Rahmen der esailing-Bundesliga gegen 75 andere Segelvereine aus Deutschland. Die Regatten werden in dem beliebten Online-Segelspiel Virtual­regatta ausgetragen.

Martin Jahrmarkt hat eine kleine Gruppe von interes­sierten Vereins­mit­gliedern organisiert, die sich seit vier Wochen in regelmäßigen Abständen zum Training trifft und im Wechsel bei den Regatten antritt. Nach guten bis mittel­mäßigen Resultaten am ersten und zweiten Spieltag gab es am vergangenen Freitag ein Highlight in Rennen 3 des 3. Spieltags: der YCRE holte, mit Martin Jahrmarkt an der Pinne, seinen ersten Tagessieg. Das Ganze wurde bei YouTube mit Live-Kommentar übertragen.

Das Rennen kann unter folgendem Link erneut angesehen werden: https://youtu.be/JhEKfO-u5IA?t=4005

Weitere Infos zur Bundesliga und das aktuelle Ranking unter: https://segelbun­desliga.de/esailing-bundesliga/

 

Falls jemand in die Trainings­gruppe eingeladen werden möchte, kann er sich bei Martin (mail: martinjahrmarkt@googlemail.com) gerne melden. Vorkenntnisse in dem Spiel Virtual­regatta werden voraus­gesetzt.

Ulrich Michaelis hat sich die Mühe gemacht und einige Links zu dem Thema E-Sailing zusammen getragen:

Virtual Regatta Links

Homepage:
https://www.virtual­regatta.com/en/

Anmeldung VR Inshore:
https://www.virtual­regatta.com/en/inshore-game/

VR-Segelschule:
https://www.virtual­regatta.com/en/inshore-game/

Videos bei Youtube:

Learn about Virtual Regatta Inshore - Step 1
https://www.youtube.com/watch?v=tFPc-dA6x-w

GETTING STARTED - VIRTUAL REGATTA Start your eSailing now
https://www.youtube.com/watch?v=Q2xRHRWCuUA

VIRTUAL SAILING REGATTA - eSailing Walk Through & Top Tips
https://www.youtube.com/watch?v=i_s2Ujk5VYI

Virtual regatta inshore tutorial, tricks and tips
https://www.youtube.com/watch?v=hBNhKjTr14E

Virtual Regatta Inshore Top Tips & Hacks
https://www.youtube.com/watch?v=kA850pgHK8Q

Let's Play Virtual Regatta (Chat vom NRV)
https://www.youtube.com/watch?v=v1xRJxIazwI

eSailing TV:

https://www.youtube.com/results?search_query=esailing+tv

eSailing-Bundesliga:

https://segelbun­desliga.de/esailing-bundesliga/

 

Natürlich hoffen wir, dass wir uns bald wieder auf dem Wasser treffen dürfen und dann auf das virtuelle Segeln verzichten können.